Sie befinden sich hier:

Aktuelle Herausforderungen in der neurologisch-beruflichen Rehabilitation

25.04.2017

Tagesseminar für Reha-Berater, Disability-Manager, Fachärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation

 

25. April 2017, 10:00 bis 15:30 Uhr im Tagungshotel Hilker in der Bramscher Straße 58 in 49593 Bersenbrück.

Das Programm dieses Tagesseminars umfasst Inhalte, die wir in unserer täglichen Arbeit als Herausforderungen erleben. Neben der Inklusion von Menschen mit Behinderungen bzw. neurologischen Erkrankungen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt möchten wir im Rahmen der Veranstaltung auch auf die psychischen Folgen einer Hirnschädigung blicken. Zudem bieten wir einen Vortrag zum Thema „interkulturelle Kompetenz“ im Umgang mit Menschen mit Migrationshintergrund.

Unsere diesjährigen Referenten werden zu diesen Themen einen vertiefenden Einblick und praxisnahe Beispiele vermitteln. Seit vielen Jahren machen wir uns stark für eine erfolgreiche Integration von Menschen mit neurologischen Erkrankungen auf den ersten Arbeitsmarkt und für Möglichkeiten alternativer beruflicher Teilhabe. Wir führen Arbeitserprobungen, berufliche Orientierungs-, Anpassungs- und Integrationsmaßnahmen durch.

In Ergänzung zu dem Seminar besteht die Möglichkeit, Einblicke in die praktische Arbeit unseres interdisziplinären Teams und in die Neuerungen unseres Hauses zu erhalten.

 

Inhalte aus dem Tagesseminar:

Prof. Riecken: Berufliche Inklusion

Hier finden Sie die Vortragspräsentation von Prof. Riecken.

 

Herr Schneider: Bedeutung von Inklusionsbetrieben

Empfehlungen: Phase E der neurologischen Rehabilitation.

Liste: Inklusionsunternehmen in Niedersachsen.

Liste: Inklusionsunternehmen in NRW.

 

Dr. Seiler: Psychische Vulnerabilität

Hier finden Sie die Vortragspräsentation von Dr. Seiler.

 

Dr. Gün: Interkulturelle Konsequenzen

Hier finden Sie die Vortragspräsentation von Dr. Gün. 

 

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu den Angeboten der Reha-Aktiv in Bersenbrück.

Hier finden Sie unsere aktuellen Angebote für Menschen mit Epilepsie.