Sie befinden sich hier:

Hinter dem Horizont geht's weiter

10.03.2017

Lossprechungsfeier mit Ehrung der Absolventen des HpH-Berufsbildungsbereichs.

Gemeinsam mit ihren Bildungsbegleitern sowie vielen Gästen erfreuten sich die Absolventen des Berufsbildungsbereichs über ihre Erfolge. Als besondere Gäste zu ihrer Abschlussfeier konnten Markus Janßen, Teamleiter Rehabilitation der Agentur für Arbeit Osnabrück (rechts), sowie Harald Schlieck (zweiter von rechts) als Geschäftsführer des Bereichs Berufliche Bildung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim begrüßt werden.

Markus Janßen, der nunmehr seit 2 Jahren als Teamleiter Rehabilitation bei der Agentur für Arbeit Osnabrück verantwortlich ist, bedankte sich nicht nur bei den Veranstaltern nicht nur für die gut gestaltete Abschlussfeier. Die fundierte Ausbildung im Hause der HpH sei ein Pfund, mit denen die jungen Leute wuchern könnten.

„Hinter dem Horizont geht´s weiter“. Mit dem Song von Udo Lindenberg sorgte der stellvertretende BBS-Schulleiter für Stimmung auf der Lossprechungsfeier.

Harald Schlieck war als Geschäftsführer des Bereichs Berufliche Bildung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim ebenfalls zu Gast. Erstmalig konnte er Absolventen des HpH-Berufsbildungsbereichs Zertifikate zur Ausbildung als Handwerksgehilfen freudig aushändigen.

Bildungsbegleiter Werner Robke (Mitte) mit seinen Absolventen der Handwerksgehilfenausbildung Sascha Klein (links) und Alfred Slotta (rechts). [Fotos: Martin Heimbrock]

Insgesamt 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Berufsbildungsbereichs der Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück wurden jüngst bei Ihrer Lossprechung in das Berufsleben entlassen. Drei dieser Absolventen erhielten zudem ein Zertifikat zur Qualifikation als Handwerksgehilfe, und das sogar aus den Händen von Harald Schlieck. Der Geschäftsführer des Bereichs Berufliche Bildung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim war extra zu diesem besonderen Anlass angereist, der erstmalig in Bersenbrück stattfand und bundesweit Modellcharakter besitzt.

„Nur eins ist teurer als Bildung: keine Bildung.“ Diese Erkenntnis von John F. Kennedy war eine der Botschaften, die Hartmut Baar als Bereichsleiter Berufliche Bildung seinen Absolventen auf der Lossprechungsfeier im Saal Hilker in Bersenbrück mitgab. Nach insgesamt 27 Monaten der Ausbildung hatten er und die Mitarbeiter des Berufsbildungsbereichs eine würdevolle Abschlussfeier für die jungen Absolventen und deren Angehörigen vorbereitet. Gastredner Markus Janßen, der nunmehr seit 2 Jahren als Teamleiter Rehabilitation bei der Agentur für Arbeit Osnabrück für verschiedene Handlungsfelder der Berufsbildung verantwortlich ist, bedankte sich nicht nur bei den Veranstaltern für den würdevollen Rahmen. Seine Dankworte gingen insbesondere an die frischen Absolventen, die während ihrer Ausbildung bewiesen hätten, was sie können und welche Talente in ihnen steckten. Ihre fundierte Ausbildung im Hause der HpH sei ein Pfund, mit denen die jungen Leute nun wuchern könnten.

Bevor es zur Verteilung der Urkunden an die Absolventen ging, kam Norbert Böhmer, Konrektor der Berufsbildenden Schulen Bersenbrück, zu Wort. Anstatt einer Ansprache bevorzugte er allerdings auch in diesem Jahr, eine Gitarre mit ans Rednerpult zu nehmen und brachte mit dem Song „Hinter dem Horizont“ von Udo Lindenberg freudvolle, wenn auch nachdenkliche Stimmung in den Festsaal. „Ich hatte mir überlegt, dass ich meine Ansprache an euch, liebe ehemaligen Schülerinnen und Schüler unserer Bildungseinrichtung, eher in musikalischer Art und Weise vortragen möchte.“

Insgesamt 15 der 17 Absolventen waren der Einladung zur Lossprechungsfeier gemeinsam mit ihren Angehörigen gefolgt und konnten, jeweils nach individueller Laudatio von Christina Hermann und Eva-Maria Hinne als Leiterinnen des Berufsbildungsbereichs, ihr Zeugnis sowie ein persönliches Geschenk entgegennehmen.

Darüber hinaus war auch Harald Schlieck als Geschäftsführer des Bereichs Berufliche Bildung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim zu Gast und wurde mit der Verteilung von Urkunden beauftragt. Erstmalig konnte er Absolventen des HpH-Berufsbildungsbereichs Zertifikate zur Ausbildung als Handwerksgehilfen aushändigen. Sascha Klein und Alfred Slotta waren neben Alexander Prediger zwei der insgesamt drei Absolventen, die bei der Lossprechungsfeier ihr Zeugnis direkt vom Geschäftsführer der Handwerkskammer entgegennehmen konnten. Die ausgehändigten Zertifikate zum Handwerksgehilfen machten laut Schlieck, genauso wie die anderen 17 Abschlusszeugnisse des Berufsbildungsbereichs, deutlich, dass die Werkstatt mit ihren vielfältigen Arbeitsangeboten von der Küche über den EDV-Arbeitsplatz bis hin zu den klassischen handwerklich orientierten Berufsbildern wie Tischlerei oder Metallwerkstatt eine Reihe von auszuwählenden Berufsbildern mit Zukunft biete. Sowohl in den Werkstätten der Heilpädagogischen Hilfe als auch in den regionalen Betrieben vor Ort stehe somit auch den Menschen mit Handicap eine sprichwörtlich ausgezeichnete berufliche Zukunft vor der Tür.