Sie befinden sich hier:

Medaille um Medaille für Hanna Schröder-Herkenhoff auf den Special Olympics in Hannover

13.06.2016

Schon zum vierten Mal nimmt die in der HpH Beschäftigte Profi-Reiterin Hanna Schröder-Herkenhoff bei den Special Olympics in Hannover teil.

Veranstalter ist die Special Olympics Deutschland (SOD). Die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Auch in diesem Jahr hat sich das harte Training der 25-jähringen gelohnt: - Bronze beim Dressurreiterwettbewerb Level A - Gold beim Springen Level A - Gold beim Unified Kostüm Level A Das ist die Medaillenausbeute, die Hanna in diesem Jahr mit nachhause nehmen darf. Die junge Frau mit Downsyndrom reitet, seit sie vier Jahre alt ist, die meiste Zeit davon auf ihrem Pony „Carlchen“, der „ihr bester Kumpel“ ist. Bevor Hanna, die in der Nähe von Osnabrück lebt und von ihrer ein Jahr jüngeren Schwester Rieke trainiert wird, bei den Meisterschaften für Menschen mit geistiger Behinderung startete, ritt sie im Regelwettbewerb mit. „Doch den Sprung in die Dressur hat sie nicht geschafft“, sagt Rieke. Damit aber nicht nur ihre beiden Schwestern durchs Land reisen konnten, um bei Turnieren anzutreten, suchte der Vater eine Alternative für seine älterste Tochter und fand die Special Olympics. „Reiten ist mein Hobby“, sagt Hanna. Dennoch fährt die 25-jährige zu den Spielen, um zu gewinnen. „Das ist für sie schon eine große Motivation. Vorher sitzt sie jeden Tag auf dem Pferd und trainiert“, sagt Rieke. Hanna reitet jetzt in der A-Gruppe und ist dort meist eine der stärksten. Die Medaillen sind nun also ein wahrlich verdienter Lohn, für die Arbeit, die Hanna in ihr tägliches Training steckt!

Text: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 8.6.2016 & Claudia Casamento

Bild: Rieke Schröder-Herkenhoff