Sie befinden sich hier:

Rollstuhl Basketball wird nun auch in Quakenbrück angeboten

29.07.2015

In Quakenbrück startet nach den Sommerferien eine erste ungewöhnliche Werbe-Aktion für den Rollstuhl-Basketball-Sport.

Sport und Bewegung sind allein schon aus gesundheitlichen Gründen auch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichen geistigen und körperlichen Voraussetzungen von Vorteil. Hinzu kommt, dass durch körperliche Betätigungen Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen gesteigert werden. Und durch das Erleben von Gemeinschaft wird die Lebensfreude gestärkt. Daher möchte die Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück (HpH) verstärkt auch junge Menschen mit Handicap für Sport, Spiel und Bewegung begeistern. In Quakenbrück startet nach den Sommerferien eine erste ungewöhnliche Werbe-Aktion für den Rollstuhl-Basketball-Sport. „Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dieser Sportart seit 2013 in Bersenbrück, möchten wir auch im Artland zunächst Kinder und Jugendliche für Bewegung im und mit dem Sportgerät Rollstuhl begeistern“, erläutert Petra Böske die Intention der HpH. Die Leiterin der HpH-Abteilung Spenden / Sport ist seit 2011 damit beauftragt, Freizeit-Angebote unter dem Aspekt „Sport für Alle“ in der Region zu entwickeln.

Dank Unterstützung des Enjoy-Fördervereins Quakenbrück und in Aussicht gestellter finanzieller Förderung von Aktion Mensch kann die HpH jetzt auch in Quakenbrück 12 Sport-Rollstühle für den Rollstuhl-Sport zur Verfügung stellen. In Kooperation mit der Hasetal-Schule, der Paul-Moor-Schule und den Dragon Wheelers (Rollstuhl-Basketball im Quakenbrücker TSV) werden zunächst im Rahmen einer „Verein & Schule“-Maßnahme Übungseinheiten unter fachlicher Leitung des Rollstuhl-Basketball-Trainers Stefan Doege und einer Reha-Sport-Übungsleiterin angeboten. Daran teilnehmen werden Schüler/innen der Paul-Moor-Schule Quakenbrück und der Hasetal-Schule. Fast zeitgleich erfolgt der Einsatz der Sportrollstühle auch im Projekt der Dragon Wheelers "Rollstuhl - Basketball kommt in die Schule " im Artland und Altkreis Bersenbrück. Möglich wurde die kurzfristige praktische Umsetzung der „Sport-für-Alle“-Planungen auch durch das Engagement von Ute Mährlein, Leiterin der Hasetal-Schule, und Förderschullehrer Ralf Bergmann, die spontan Sporthalle mit angrenzender Lagermöglichkeit für die Rollstühle zur Verfügung stellten, von Dr. Axel Kreutzer, Leiter der Paul-Moor-Schule, sowie durch das Organisationstalent von Hardy Schulz, Dragon-Wheelers-Vorsitzender. „Wir hoffen, auf diese Weise, einen Trainingsgruppe für den Breiten- oder auch Leistungssport entwickeln zu können“, geben Karl-Heinz Schnebel, stellvertretender HpH-Vorsitzender, und Hardy Schulz einen Ausblick auf die Zielsetzung des gemeinsamen Sport-Projektes. Und Hubert Diers, Vorsitzender des Enjoy-Fördervereins, ergänzt: „Gleichzeitig soll das sportliche und soziale Engagement Jugendlicher gefördert werden“.

Der offizielle „Anpfiff“ für die Rollstuhl-Basketball-Initiative erfolgte jetzt im Rahmen der Medico-Masters in der Artland Arena durch die Übergabe der Sportrollstühle von der Firma Kapinghst, Marburg, vertreten durch Thorsten Schulz, an die HpH-Sport-Abteilung und ihre Kooperationspartner.

 

Foto: Das Foto zeigt (hintere Reihe von rechts): Hardy Schulz, Stefan Doege, Ralf Bergmann, sowie (hintere Reihe von links) Petra Böske, Karl-Heinz Schnebel, Ute Mährlein, Dr. Axel Kreutzer, Marion Holle und Hubert Diers. Dazwischen und davor sind Mitglieder der Frauen Nationsmannschaft Kanadas zu sehen.

Foto: H. Kollmeyer.