Sie befinden sich hier:

Weltautismustag 2016 steht im Zeichen von „Respekt, Akzeptanz, Inklusion“

30.03.2016

Der Bundesverband autismus Deutschland e.V. ruft gemeinsam mit der europäischen Dachorganisation „Autism Europe“ und weiteren nationalen Mitgliedsorganisationen anlässlich des diesjährigen Weltautismustages zu „Respekt, Akzeptanz, Inklusion“ auf.

Ziel der europaweiten Kampagne „Respekt, Akzeptanz, Inklusion“ ist es, nicht nur die Öffentlichkeit über Autismus aufzuklären, sondern auch für mehr Akzeptanz von Menschen mit Autismus zu werben. Dazu soll die Öffentlichkeit aufgerufen werden, sich an der Kampagne zu beteiligen und auf „Respekt, Akzeptanz, Inklusion“ durch das symbolische Weiterreichen eines Staffelstabes im Rahmen vielfältiger Aktionen über Soziale Medien aufmerksam zu machen. Der Aufruf richtet sich aber gleichzeitig auch an Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung, die Notwendigkeit von Inklusion herauszustreichen und sich um Respekt für die Rechte von Menschen mit Autismus einzusetzen.

Den meisten Menschen ist inzwischen zwar bekannt, was „Autismus“ ist, viel zu wenigen ist aber bewusst, welche Herausforderung es ist, mit Autismus leben zu müssen. Das fehlende Verständnis und Bewusstsein hemmt die Inklusion von Menschen mit Autismus in die Gesellschaft. Viele Menschen mit Autismus leben isoliert und sehen sich häufig auch gesellschaftlicher Isolation ausgesetzt, die zur iskriminierung in vielen Bereichen des Lebens führt.

Der Bundesverband autismus Deutschland e.V. und Autism Europe möchten Politiker auf EU- und nationaler Ebene einladen, alles dafür zu tun, um den Weg für eine inklusive Gesellschaft zu ebnen. Dazu muss die im September 2015 vom EUParlament verabschiedete „Written Declaration on Autism“ umgesetzt werden. Die EU-Kommission sowie das EU-Parlament sind aufgerufen, eine europäische Autismus-Strategie zu verabschieden, damit ein abgestimmtes ganzheitliches Vorgehen zur Unterstützung von Menschen mit Autismus und deren Familien auf den Weg gebracht und Respekt für deren Rechte befördert werden.

Der jährliche Weltautismustag ist ein guter Anlass, sich der in der UNBehindertenrechtskonvention festgeschriebenen Rechte und Prinzipien zu besinnen. Dort sind die Bedingungen für eine inklusive Gesellschaft menschenrechtlich verankert. Jedem Einzelnen sollte dabei bewusst sein, welche Schlüsselrolle ihm bei der Beseitigung von Barrieren, denen Menschen mit Autismus nach wie vor ausgesetzt sind, zukommt.

Der Weltautismustag wurde von den Vereinten Nationen auf der 76. Plenarsitzung am 18. Dezember 2007 eingeführt. Seit 2008 er wird jährlich am 2. April in allen Mitgliedsländern der Vereinten Nationen als Welttag der Aufklärung über Autismus begangen.

Autismus ist eine komplexe neurologische Entwicklungsstörung und betrifft insbesondere die Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitung des Gehirns. Autismus beeinträchtigt die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten des betroffenen Menschen und führt häufig zu sich wiederholenden oder ungewöhnlichen Verhaltensweisen. Derzeit geht man davon aus, dass ungefähr 1 von 100 Kindern in der Europäischen Union eine Autismus-Diagnose hat.

Autism Europe ist eine internationale Vereinigung, deren Hauptanliegen die Verbesserung der Rechte von Menschen mit Autismus und deren Familien sowie die Erhöhung der Lebensqualität ist. Autism Europe vertritt mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in mehr als 30 Ländern, darunter 25 Mitgliedsstaaten aus der Europäischen Union, gegenüber Regierungen und internationalen Institutionen. Autism Europe ist Mitglied des Europäischen Disability Forums und der Social Platform.

Alle Informationen zum Weltautismustag 2016 auf unseren Internetseiten finden Sie hier.

Für weitere Informationen, Anfragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:
Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus
Tel. 040 - 5115604
Fax 040 - 5110813
info@remove-this.autismus.de
www.autismus.de