Sie befinden sich hier:

Woche des Sehens 2017 in der Paul-Moor-Schule

18.10.2017

Zwei große freundliche Augen auf klein gedruckten Buchseiten: so sieht das Bild „Robby“ der Künstlerin Eva Maria Mattern aus Warendorf aus.

„Robby“ zieht in den Fachbereich Sehförderung der Paul-Moor-Schule ein.

Angezogen von diesen Augen wurde Doris Gottfreund, Mitarbeiterin der Sehförderung, und nahm Kontakt mit der Künstlerin auf. Auch ihre Kollegin Maren Friedrich war begeistert und das Bild wechselte seinen Besitzer.

„Wir wollen auf die Bedeutung des Auges aufmerksam machen. Mehr als 80 Prozent der Sinneseindrücke eines Menschen passieren über die Augen. Was ist, wenn diese geschädigt werden?“, so Maren Friedrich vom Förderschwerpunkt Sehen der Paul-Moor-Schule.

15 bis 20 Prozent aller Menschen mit einem Förderbedarf im geistigen Bereich haben auch eine Schädigung der Augen. Dieser Problematik wird in der Sehförderung der Paul-Moor-Schule Rechnung getragen. Vergrößernde elektronische Hilfsmittel, Schrägbretter, Leuchttisch, visuell stimulierendes Material und vieles mehr sollen den eventuell noch vorhandenen Sehrest aktivieren. Beratung und Vermittlung von anderen fachlichen Hilfen wie Mobilitätstraining gehören zum weiteren Aufgabenbereich. Seit Jahren nimmt die Sehförderung an der „Woche des Sehens. Blindheit. Verstehen. Verhüten.“ teil. Das diesjährige Motto: „Das Ziel im Blick“ macht auf die Bedeutung guten Sehens, die Möglichkeiten der Verhütung von Blindheit sowie auf die Situation blinder und sehbehinderter Menschen in Deutschland und den ärmsten Ländern der Welt aufmerksam.

Dazu bieten Doris Gottfreund und Maren Friedrich zum wiederholten Mal ein Angebot unter der Augenbinde für die Schüler und Schülerinnen des Kooperationsprojektes mit der Grundschule Bersenbrück an. Selbsterfahrung unter der Augenbinde führt zu mehr Verständnis für Menschen, die Probleme mit ihrem Augenlicht haben. Die Kinder sollen mit verbundenen Augen Gegenstände ertasten. Das macht Spaß und ihnen wird klar, dass Menschen mit Seheinschränkung genau diesen Sinn mehr schulen müssen.

www.woche-des-sehens.de

Kontakt zur Sehförderung über Maren Friedrich, friedrich@remove-this.hph-bsb.de