Sie befinden sich hier:

Wohnpraktikum - ein wichtiger Schritt zur Selbständigkeit!

15.05.2017

In jedem Jahr bieten die Abschlussstufenklassen der Paul-Moor-Schule ein Wohnpraktikum für einige ihrer Schüler an. Angesprochen sind dabei Schüler, die es schaffen können, Teile ihres Alltags selbständig zu organisieren.

Für diesen Zweck mietet sich jede Klasse für eine Woche in Rieste in ein Ferienhaus ein. Wichtig ist, dass das Wohnpraktikum außerhalb der Ferien stattfindet, damit die Schüler den Alltag erleben.

So gehen sie vormittags zur Schule oder besuchen ihren Betrieb in einem Praktikum und fahren nach der Schule mit den öffentlichen Bussen zur Ferienwohnung. Die Schüler sollen dort lernen, ihre Freizeit zu strukturieren und auch alles, was zur eigenständigen Verpflegung sowie zu den Hausarbeiten dazugehört.

Die drei Schüler der Klasse A1 (Tobias, Louis und Steffen) haben ihr Wohnpraktikum in der Zeit vom 23. - 28. 04. 2017 in Rieste angetreten. Am Sonntag zogen die Schüler in das Haus ein und es wurde zunächst bei einer Kaffeepause das weitere Programm besprochen. Die Schüler entschieden sich zunächst dafür, die Gegend bei einem Spaziergang zu erkunden. Dabei konnten sie sich die Bushaltestelle am Bullermeck (Freizeitcenter) mit dem Fahrplan vertraut machen (siehe Bild). Nach dem Spaziergang wurden die Koffer ausgepackt und die Betten bezogen. Im Anschluss wurde das Abendbrot zubereitet und der Abend endete mit der täglichen Körperpflege und dem Fernsehschauen.

Am Montag mussten die Schüler schon früh aufstehen, um sich für die Schule fertig zu machen und nach dem Ämterplan (siehe Bild Ämterplan) den Tisch zu decken und abzuräumen sowie das Frühstück in Ruhe einzunehmen. Alle Schüler wurden in den ersten Tagen während der Fahrt mit den öffentlichen Bussen von der FSJlerin Malin begleitet. An der Schule angekommen, fand der normale Unterricht statt. Am Nachmittag fuhren die Schüler von der Haltestelle der Berufsbildenden Schule wieder in Begleitung zum Wohnpraktikum zurück. Dort haben sich die Schüler nach einer Stärkung an die täglichen Hausarbeiten gemacht, die sie in einem Ämterplan erkennen konnten. Es wurde gesaugt, gefegt und gewischt sowie die Bäder geputzt und abends und morgens der Tisch gedeckt. Nach einer kurzen Anleitung konnten die Schüler dieses selbständig erledigen. Nach getaner Arbeit haben sich die drei Jugendlichen für einen Gang zur Wasserskianlage entschieden, wo sie tolle Sprünge beobachten konnten. Am Abend wurde dann gemeinsam gegessen und nach der Körperpflege wurde sich auf ein Abendprogramm geeinigt.

Das Wohnpraktikum soll die Schüler auf das eigenständige Wohnen als Erwachsener vorbereiten. Sie sollen dadurch einen Einblick in eine andere Wohnsituation bekommen. Das Erlernen bestimmter Fähigkeiten in Bezug auf selbständiges Wohnen und Wirtschaften ist ein wichtiges Ziel.

In dieser kurzen Zeit sind die Schüler so selbstbewusst geworden, dass sie die Fahrten im öffentlichen Bus mit Umsteigen in Alfhausen an den letzten beiden Tagen eigenständig geschafft haben! Auch sehr stolz waren sie darauf, dass sich alle auf die neue Wohnsituation einlassen konnten und diese eine Woche komplett durchgehalten haben.

Rückmeldungen einiger Eltern nach dem Wohnpraktikum haben gezeigt, dass auch zu Hause einzelne Hausarbeiten gern übernommen wurden. 

 

Text: Marlies Schone, Lehrkraft der Klasse A1

Fotos: Marlies Schone