Sie befinden sich hier:

Zweite Auflage aus der Kunstwerkstatt im Bramscher Bahnhof

03.11.2017

Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück bringt Wandkalender 2018 heraus

Die Künstler und ihr gemeinsames Werk. Von Links: Anette Röhr, Hermann Geiken, Jennifer Mühlsteph, FSJ´lerin Cara Hömmen, Arne Grützmann, Michael Liening-Evert, Marion Tischler.

Seit 2012 betreibt die Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück (HpH) eine inklusive Kunstwerkstatt, in der Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeiten. Nach dem erfolgreichen Start in Produktion und Vertrieb eines Kunstkalenders für das Jahr 2017 gehen die KünstlerInnen nun in die zweite Runde und bringen einen neuen Kalender für das Jahr 2018 auf den Markt.

Als „Kunstwerkstatt die Zweite“ betitelt Marion Tischler das spannende Projekt. Sie leitet gemeinsam mit Anette Röhr die Kunstwerkstatt im Bramscher Bahnhof, wo bereits im letzten Jahr ein hochwertiger Kunstkalender im DIN-A3-Hochformat produziert worden ist. Auch jetzt waren die insgesamt 12 beteiligten KünstlerInnen im Vorfeld mit Acryl auf Leinwand oder Bunt- und Farbstiften sowie Wachskreiden mit verschiedenen Maltechniken am Werk. Erstmals ist nun jedoch die Abbildung einer skulpturalen Arbeit auf einem der Monatsblätter zu finden, die die Künstlerin Margret Tobaschus in der Bramscher Kunstwerkstatt hergestellt hat. Mit der schlichten Bezeichnung „Puppenobjekt“ ist die Skulptur betitelt, bei der eine Kinderpuppe mit verschiedenen Materialien wie Holz, Steinen und Muscheln auf einem kleinen Schiebewagen installiert wurde. Schon früh habe die Künstlerin begonnen, parallel zu ihren abstrakten Bildern und realistischen Zeichnungen Objekte herzustellen, lautet es aus der Kunstwerkstatt im Bramscher Bahnhof. Neben Fahrzeugen seien dies in erster Linie Puppen, die aufwendig mit selbstgenähten oder gehäkelten Kleidern und weiteren Accessoires verziert werden.

Neben Margret Tobaschus steuerten unter anderem Anita Albers, Ursula Beckmann, Reinhard Behre, Christoph Buchholz, Hermann Geiken, Arne Grützmann, Michael Liening-Ewert, Achim Morina, Jennifer Mühlsteph sowie Marion Tischler ihre künstlerischen Werke bei, aus denen das Sammelwerk nun entstanden ist.

Die originalen Kunstwerke aus dem Atelier können vor Ort erworben werden, auch Auftragsarbeiten werden dort übernommen. Das sogenannte “Art-Rent-Programm”, das insbesondere von Unternehmen und Institutionen genutzt wird, bietet die Möglichkeit, Kunstwerke für eine begrenzte Zeit zu leihen.

Zu erwerben gibt es den Kunstkalender für 10 Euro neben den Sinn & Spiel Verkaufsläden an der Robert-Bosch-Straße in Bersenbrück sowie in Bramsche am Marktplatz an den nachfolgend genannten Verkaufsstellen: Buchhandlung Möllmann Ankum, Der gelbe Punkt Ankum, Udo Hinderks Badbergen, Buchhandlung Meyer Bersenbrück, Bücherwelt Bersenbrück, Buchhandlung Gottlieb Bramsche, Schatzkiste Fürstenau, Drehscheibe Neuenkirchen, Bücher Thoben Quakenbrück.

Ebenso wird das Druckstück auf dem Adventsbasar in Bersenbrück, der traditionsgemäß am 1. Adventssonntag, diesjährig also am 3. Dezember in den Räumen der Bersenbrücker Gemeinnützige Werkstätten stattfindet, zu haben sein.

Text und Fotos: Martin Heimbrock