Kunst als Beruf(-ung)

Die Kunstwerkstatt ermöglicht Menschen mit Beeinträchtigung künstlerisch zu arbeiten, ihre künstlerischen Begabungen zu entdecken und kreative Fähigkeiten auszubilden.

Künstlerisch zu arbeiten bedeutet für manche Freizeitaktivität, für einige eine kreative Form der Weiterbildung, für andere wieder Arbeitsplatz. Einige arbeiten dort einige Stunden, andere zwei bis drei Tage, für einige stellt die künstlerische Arbeit den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit dar.

Das Atelier liegt im Bramscher Bahnhof, die Passanten können das Geschehen beobachten und sich auch selbst beteiligen. Neben dem freien künstlerischen Arbeiten sind Workshops zu ausgewählten Themen (z.B. Skulptur, Fotografie) und künstlerischen Techniken ein wichtiger Teil der Atelierarbeit. Durchgeführt werden gemeinsame Kunstangebote ebenso wie Ausstellungen mit Arbeiten aus der Kunstwerkstatt. Die Einbindung von regionalen Kooperationspartnern ist möglich und auch ausdrücklich erwünscht.

Die Osnabrücker Künstlerin und Sonderpädagogin Marion Tischler hat die künstlerische Leitung. Organisatorisch begleitet wird das Projekt und die regelmäßigen Ausstellungen von der Bersenbrücker Kunsthistorikerin und Kuratorin Anette Röhr.

Kunstwerkstatt - Werkstatt für Menschen mit Behinderung
Kunstwerkstatt - Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Die Grundlage der Kunstwerkstatt ist das Initiieren künstlerischer Prozesse. Verschiedene Themen und Techniken werden ausprobiert. Jeder Künstler hat die Möglichkeit, seinen Stil zu finden und eine eigene Form und Farbensprache zu entwickeln. Hier können sie sich entdecken und zeigen, dass sie ein großes künstlerisches Potential und interessante Talente haben. Jede/r kann und soll ein eigenes Profil entwickeln, sich selbstbestimmt erleben und eine künstlerische Identität aufbauen.

Kunstwerkstatt - Werkstatt für Menschen mit Behinderung
Kunstwerkstatt - Werkstatt für Menschen mit Behinderung
Werkstatt für Menschen mit Behinderung – Kunstwerkstatt