Sie befinden sich hier:

50 Jahre HpH: Fachtag Wirklich wirksam werden

23.09.2017

Ort: Verwaltung der HpH Robert-Bosch-Straße 3-7, 48593 Bersenbrück 

Zeit: 13.00 - 18.00 Uhr

Mehr Info: Der Fachtag für Bildung, Förderung und Therapie

Für Eltern und Kinder und für Fachleute aus dem Bereich Vorschulische Bildung und Therapie

Der Fachtag findet am 23. September 2017 von 13:00 bis 18.00 Uhr in der Verwaltung der HpH (Robert-Bosch-Straße 3-7, 48593 Bersenbrück) statt.

WWW steht für „Wirklich wirksam werden“ und richtet sich an:

• Erzieher/innen, Sozialarbeiter/innen und Menschen in therapeutischen Berufen aber auch an
• Eltern, die sich für Themen aus Bildung, Förderung und Therapie interessieren.

Auf diese Programmpunkte dürfen Sie gespannt sein:

Ben Furmann – „Ich schaffs!" Spielerisch und praktisch Lösungen mit Kindern finden.

Der finnische Psychiater und Psychotherapeut gilt als international anerkannter Experte für lösungsfokussierte Therapie. Sein Motivationsprogramm "Ich schaffs!" basiert auf dem Ansatz, dass Kinder eigentlich keine Probleme haben, sondern Fähigkeiten, die sie erlernen und verbessern können. So hilft er Kindern, Erziehern, Therapeuten und Eltern gleichermaßen im Umgang mit Herausforderungen.

Auf unserem Fachtag hält er einen 2-stündigen Vortrag über dieses Programm und wird den Besuchern mit Sicherheit jede Menge Inspiration für den Alltag in Bildungsstätten und Zuhause mitgeben.

Dr. Angela Eberding und Martin A. Fellacher – Patriarchalen Familiensystemen mit Neuer Autorität begegnen

Für Erzieher/innen ist es oft schwer mit Kindern umzugehen, die ein stark oppositionelles, destruktives oder gewalttätiges Verhalten zeigen. In Familien mit Migrationshintergrund berufen sich Eltern (und insbesondere Väter) oft stärker auf Erziehungspraktiken und Werte der traditionellen Autorität als die Systeme, in denen sich ihre Kinder in der neuen Gesellschaft bewegen. Dr. phil. Angela Eberding hat lange Zeit in der Türkei verbracht und dort an der Frage gearbeitet, wie sich das Denken und Handeln des Gewaltlosen Widerstands in die Erziehungs- und Beratungsarbeit integrieren läßt. Ihr Vortrag gibt eine Einführung in interkulturelle Kommunikation und bietet Impulse, wie man kultursensibel die Werte und Haltungen der Neuen Autorität an Eltern mit Migrationshintergrund vermitteln kann.

Die Neue Autorität basiert nicht auf Macht, sondern auf Stärke. Kontrollieren können wir nur uns selbst, nicht aber unser Gegenüber. Wenn Kinder ihre Eltern oder Pädagogen/innen an die Grenzen bringen, dann sind alternative Handlungsmöglichkeiten gefragt. Die Neue Autorität besticht durch seinen hohen Praxisbezug. Der Österreicher Martin Fellacher ist Leiter des Pädagogischen Instituts für Neue Autorität und gibt in seinem Vortrag Einblicke in das Prinzip und in teils unkonventionelle Techniken, die nicht durch Therapeuten/innen von außen, sondern von den Betroffenen selbst umgesetzt werden können.

Ablauf:

13:15 bis 15:00 Uhr Ben Furmann – „Ich schaffs!"

15:00 bis 15:30 Uhr Pause mit Imbiss und Getränken

15:30 bis 17:00 Uhr Dr. Angela Eberding und Martin A. Fellacher – Patriarchalen Familiensystemen mit Neuer Autorität begegnen

17:00 bis 17:15 Uhr Pause

17:15 bis 18:00 Uhr Plenum und Fazit, Austausch